Saalfelder Schwimmverein

Gemeinsam mehr erreichen

News von deinem Verein

Silber nach 25 Jahren beim Danish International Swim Cup

Am Himmelfahrtswochenende erlebte die Jugendleistungsgruppe des Saalfelder Schwimmvereins einen ganz besonderen Höhepunkt - die Jubiläumsausgabe des weltweit größten Schwimmwettkampfes für Amateure - den 25th Danish International Swim Cup in Esbjerg. Acht Sportler*innen aus Saalfeld gemeinsam mit einer Athletin vom SV Gera machten sich für drei Tage auf den Weg nach Dänemark, wo sie auf etwa 1300 Schwimmer*innen aus sechs verschiedenen Nationen trafen. Der Wettkampf umfasste die Vorläufe am Vormittag und die Finals am Abend, die von einer beeindruckenden Lichtshow und großem Spektakel begleitet wurden. Die jüngeren Sportler*innen traten in den Finals über 25-Meter- und 50-Meter-Strecken an, während die älteren über 25-Meter- und 100-Meter-Strecken schwammen. Die übrigen Strecken wurden vormittags als Zeitläufe absolviert. Schon am ersten Tag konnten sich der in Erfurt trainierende Sportschüler Paul Felix (2012) und Ole Wachau (2011) jeweils für das Finale über 50 Meter Rücken qualifizieren. Die Anspannung vor dem abendlichen Finalabschnitt war enorm. Nach einem Powenap in der Mittagspause bereiteten die Coaches die beiden jungen Athleten optimal auf das Finale vor. Paul stand als erster im Rampenlicht vor dem tobenden Publikum im Svømmestadion Danmark. Er behauptete sich gut und beendete das Rennen auf dem siebten Platz. Trotz der Erfahrung von sechs Finalteilnahmen im letzten Jahr war Ole die Nervosität vor dem Start anzumerken. Diese wandelte er aber direkt in enorme Energie um und holte sich mit einer neuen Bestzeit von 32,41 Sekunden die Bronzemedaille - die erste Medaille für das Saalfelder Team. Am Samstagmorgen gelang dem Team aus Saalfeld eine Glanzleistung. Lenny Ziebell (2011), Ole Wachau und die Geraerin Luise Adelt (2011) qualifizierten sich jeweils für zwei Finals in der Abendsession - hier ist besondere Konzentration der Trainer gefragt, um die Schwimmer*innen optimal zu begleiten. Ole eröffnete die Finals souverän mit der Bronzemedaille über 25 Meter Freistil in neuer Bestzeit von 13,13 Sekunden. Danach stand Luise auf dem Startblock und schlug über 25 Meter Brust als Sechste an. Lenny beendete sein Rennen über die gleiche Distanz bei den Jungen als Achter. Danach ging Luise wieder an den Start und zeigte erneut ihre gute Form - über 100 Meter Rücken erreichte sie den sechsten Platz und steigerte sich im Vergleich zum Vorlauf um fast eine Sekunde. Das letzte Rennen des Tages bestritten Lenny und Ole gemeinsam über 50 Meter Freistil. In der Vormittagssession war Lenny noch knapp an der 30-Sekunden-Schallmauer gescheitert und auch Ole konnte mit exakt 29,00 Sekunden sein Ziel von einer 28-Sekunden-Zeit noch nicht erreichen. Doch die beiden sammelten noch einmal alle Kräfte und Lenny schlug nach 29,81 Sekunden als Siebter und Ole nach 28,49 Sekunden hauchknapp als Vierter an - welch herausragende Leistungen. Der erfolgreichste Abschnitt für das Saalfelder Team sollte der Sonntagmorgen werden. Nach zahlreichen Finalteilnahmen auf den Sprintstrecken griff Ole Wachau auf der Mittelstrecke über 200 Meter Rücken an - mit Erfolg. Nach 2:38,85 Minuten stand fest, dass Ole in diesem Zeitlauf seine dritte Bronzemedaille gewonnen hatte. Kurz darauf standen für Janik Reiher (2003) ebenfalls 200 Meter Rücken auf dem Programm. Nachdem er an den Vortagen sein Leistungspotential nicht hundertprozentig abrufen konnte, hieß es für ihn beim letzten Start "alles oder nichts". Seine Mutter Claudia Rabold (1975) gewann im Jahr 1998 bei der Premiere des Danish International Swim Cup über genau diese Strecke die Silbermedaille in der offenen Wertung der Frauen. Janik tat es ihr gleich und gewann in einem souveränen Rennen ebenfalls die Silbermedaille. Zudem verbesserte er mit einer Zeit von 2:09,95 Minuten seinen eigenen Vereinsrekord in der Altersklasse 20 bis 24 um genau eine Sekunde. Am Abend hieß es für Paul Felix, Luise Adelt und Ole Wachau noch einmal alle Kräfte für die Finalläufe zu bündeln. Paul erreichte in seinem Finale über 25 Meter Rücken den sechsten Platz. Auch Ole Wachau konnte sich in seinem Jahrgang gut behaupten und wurde Siebter. Den Abschluss machte Luise über 100 Meter Brust, wo sie als Sechste am Beckenrand anschlug. Auch die anderen Schwimmer*innen konnten respektable Ergebnisse erzielen. Martha Leidel (2011) schaffte zwei Top-Ten-Platzierungen über 50 Meter Brust und 100 Meter Freistil sowie drei neue persönliche Bestzeiten. Emely Sue Schäfersküpper (2011) erzielte ebenfalls drei neue Bestzeiten und zwei Top-20-Platzierungen. Lilly Berg (2000) und Rhys Runnels (2006) konnten sich auf ihren jeweils drei Strecken im guten Mittelfeld behaupten. Vor allem für Rhys war der Wettkampf ein besonderes Erlebnis, da er in diesem Schuljahr als amerikanischer Gastschüler in Deutschland lebt. Er trainiert zwar schon seit einiger Zeit in seiner Heimatstadt Salt Lake City, aber ein Wettkampf auf diesem Niveau und mit diesem Spektakel war für ihn eine Premiere, die ihm viele neue Erfahrungen gebracht hat. Die Trainer sind mit den Leistungen der Schwimmer*innen überaus zufrieden. Obwohl die in Saalfeld trainierenden Athlet*innen im Vergleich zu den meisten anderen Athlet*innen bei diesem Wettkampf nur zwei Trainingseinheiten pro Woche im Wasser zur Verfügung gestellt bekommen, konnten sie dank disziplinierter Vorbereitung und maximaler Trainingseffizienz fantastische Resultate erzielen. Über 30 neue Bestzeiten, ein neuer Vereinsrekord, 11 Finalteilnahmen und 4 Medaillen - diese Leistungen sprechen für sich. Mit vielen Gänsehaut-momenten und tollen Erfahrungen im Gepäck trat das Schwimmteam die Heimreise an. An dieser Stelle möchten wir uns ganz besonders bei unseren Sponsoren bedanken, die uns die Teilnahme am 25th Danish International Swim Cup und die vielen damit verbundenen Erlebnisse finanziell ermöglicht haben. Wir bedanken uns herzlich bei der Saale Feuerschutz GmbH, der Vattenfall Wasserkraft GmbH, der Rudolstädter Systembau GmbH, der Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt, der Wärme-, Klima- & Sanitärtechnik GmbH, der Faber Wartung & Service GmbH, der Betting AG, der Augenoptik Pilling GbR, den Stadtwerken Saalfeld GmbH und einer Privatperson.

GESUCHT: Kinder- und Jugendschutzbeauftragte*r beim Saalfelder Schwimmverein

 Der Saalfelder Schwimmverein e.V. sucht eine engagierte und verantwortungsbewusste Person für die Position des bzw. der Kinder- und Jugendschutzbeauftragten. Als Kinder- und Jugendschutzbeauftragte*r liegt dein Fokus auf der Erstellung eines umfassenden Kinder- und Jugendschutzkonzeptes sowie der Sensibilisierung, Prävention und Intervention im Vereinsalltag.


Hauptaufgaben:

  • Entwicklung eines Kinder- und Jugendschutzkonzeptes gemeinsam mit dem Vereinsausschuss und fachlich professionellen Unterstützern 
  • Sensibilisierung der Vereinsmitglieder für Kinder- und Jugendschutzthemen 
  • Implementierung von Präventionsmaßnahmen zum Kinder- und Jugendschutz im Vereinsalltag 
  • Unterstützung bei der Intervention und Aufklärung im Falle von Verdachtsfällen oder konkreten Vorfällen von Kindeswohlgefährdung 
  • Aktive Zusammenarbeit mit dem Vereinsausschuss

 

Anforderungen:

  • Sensibilität und Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit Kindern und Jugendlichen 
  • Kenntnisse oder Bereitschaft zur Einarbeitung in rechtliche und organisatorische Aspekte des Kinder- und Jugendschutzes 
  • Kommunikations- und Konfliktlösungsfähigkeiten 
  • Selbstständigkeit und Teamfähigkeit 
  • Engagement für die Belange des Kinder- und Jugendschutzes im Vereinswesen

 

Wir bieten:

  • Bedeutende und erfüllende Aufgabe im Vereinsleben des Saalfelder Schwimmvereins
  • Aktives Mitwirken an der Entwicklung und Sicherheit der Kinder und Jugendlichen im Verein
  • Motiviertes, engagiertes und unterstützendes Team von Ausschuss- und Vereinsmitgliedern
  • Die Chance, persönliche Fähigkeiten und Kompetenzen weiterzuentwickeln (inkl.
  • Möglichkeit der Aus- bzw. Weiterbildung)
  • Gemeinnützig Gutes tun!


Du bist Vereinsmitglied, (Groß-)Elternteil von Vereinssportler*innen oder einfach nur interessiert? Du erfüllst die Anforderungen und möchtest zum Kinder- und Jugendschutz im Saalfelder Schwimmverein e.V. beitragen? Dann freuen wir uns auf deine Rückmeldung per Mail unter [email protected]!


Hier geht's zur offiziellen Stellenausschreibung

Junge Saalfelder Schwimmer*innen glänzen in Weimar

Der Weimarer Kinderwettkampf zog auch in diesem Jahr wieder zahlreiche junge Schwimmer*innen aus ganz Thüringen an. Unter den Aktiven waren auch siebzehn Kinder des Saalfelder Schwimmvereins, die mit beeindruckenden Leistungen auf sich aufmerksam machten. Bereits im Vorjahr hatten zehn Saalfelder Kinder Medaillen in Weimar gewonnen und auch diesmal konnte das Team wieder hervorragende Ergebnisse erzielen. Mit fast 150 Sportler*innen aus elf Vereinen war das Starterfeld vielseitig besetzt, was den Wettkämpfen eine besondere Dynamik verlieh. Besonders beeindruckend waren die Leistungen von Jarne Wachau (2014), der in vier Disziplinen Gold gewann. Auch Theo Heller (2016) glänzte mit drei Goldmedaillen, während Ida Gutheil (2015), Ole Marquardt (2014) und Laura Heller (2013) jeweils eine Goldmedaille für den Saalfelder Schwimmverein sicherten. Elina Thomas (2015), Paul Rosenbusch (2014) und Hanna Biehl (2013) standen ebenfalls ganz oben auf dem Siegertreppchen. In die Medaillenränge schwammen auch Emilia Kropka (2016), Collin Rauch (2016) und Cornel Mösch (2014). Ein weiteres Highlight waren die Verbesserungen der persönlichen Bestzeiten. Besonders hervorzuheben sind die Leistungen von Collin Rauch, Theo Heller, Charlotte Tamm (2015), Elina Thomas, Ida Gutheil, Ole Marquardt und Paul Rosenbusch, die sich auf drei Strecken verbesserten, sowie von Emilia Kropka und Klementine Marr (2015), die ebenfalls mehrere beeindruckende persönliche Bestzeiten schwammen. Auch die Staffelwettbewerbe verliefen für das Saalfelder Team sehr erfolgreich. Die 4x25-Meter-Freistil-Mixed-Staffel in der Besetzung Elina Thomas, Collin Rauch, Charlotte Tamm und Theo Heller sicherte sich die Goldmedaille. Auch die 4x50-Meter-Lagen-Mixed-Staffel mit Hanna Biehl, Laura Heller, Jarne Wachau und Ole Marquardt erkämpfte sich einen Podestplatz und unterstrich damit die Stärke des Teams. Insgesamt war der Kinderwettkampf im Weimarer Schwanseebad wieder ein großer Erfolg für den Saalfelder Schwimmverein. Die Trainer*innen sind stolz auf die Leistungen ihrer Schützlinge und freuen sich bereits auf die kommenden Wettkämpfe, bei denen die jungen Saalfelder Schwimmer*innen erneut ihr Talent unter Beweis stellen können.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Google Maps weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Adresse

Saalfelder Schwimmverein e.V.

Kelzstraße 27

07318 Saalfeld/Saale

Öffnungszeiten

Dienstag: 14-18 Uhr

Mittwoch: 14-15 Uhr

Donnerstag: 14-20 Uhr

Freitag: 14-15 Uhr